/

 

 


"Pro Klassik"
- in momoria -  

"Ihre Aktivitäten sind wirklich eine tolle Bereicherung des kulturellen Angebotes in unserer Region.“
Mai 2018,
Dr. Norbert Röttgen, MdB, Minister a. d. 




Das Kulturprogramm mit klassischer Musik, Kunst und Literatur wurde im Jahr 1995 von Michael Agi und seinen Kindern Andreas und Daniel gestartet. Mit mühsamer Arbeit wuchs das Programm, wurde immer anspruchsvoller und es fand zunehmend Anerkennung in Königswinter und Umgebung. 

Das Kulturprogramm wurde durchgehend bis Ende 2016 von seinem Gründer durchgeführt. In den vier letzten Jahren unter der Leitung von Michael Agi betrugen die Einnahmen im Durchschnitt rund 1.400 Euro pro Veranstaltung. 2009 gründete Michael Agi den Verein Pro Klassik und den Förderverein 

Ende 2017 sah er sich allerdings veranlasst, Pro Klassik zu verlassen. Er legte am 4. Oktober 2017 sein Amt als Vorstandsvorsitzender nieder und erklärte sein Austritt aus dem Verein.

Kulturprogramm bis 2016

Das Kulturprogramm hatte zum Ziel: Bürgerinnen und Bürgern Klassische Musik, Kunst  und Literatur auf hoher professioneller Ebene vor Ort anzubieten. Es gliederte sich in eine Klassikreihe (Oktober bis April) und in die Kachelsteiner Kulturtage, das Kulturfestival in Königswinter und Umgebung mit klassischen Konzerten, Kunstausstellungen, Literarische Soireen,  Hauskonzerten ...     
Bei der Auswahl der Interpreten wurden freiberufliche Musiker aus der Region 
bevorzugt engagiert. Dennoch arbeitete das Programm mit namhaften Interpreten bundesweit

Besonders fruchtbar war die Zusammenarbeit mit der
Hochschule
  für Musik und Tanz in Köln.
                                                 
      

 

                                                     

 

Nach dem Ausscheiden von Michael Agi aus dem Verein wurde das Kulturprogramm zusammengestrichen, das Niveau der Veranstaltungen sank. So sah er sich  veranlasst,  eine Kulturinitiative zu starten. Bürgerinnen und Bürger können wieder klassische Musik, Kunst und Literatur auf hohem professionellem Niveau vor Ort genießen. Es gibt wieder die beliebten Kinderkonzerte und talentierte Jugendliche aus der Region werden wieder gefördert. 




 Was gab es von 1995 bis 2016? 
einige Höhepunkte  

Die Reihenfolge der gezeigten Bilder ist nicht chronologisch. Sie gibt auch nicht die ‚Bedeutung‘ der Interpreten wieder. Sie wurde eher nach ästhetischen Gesichtspunkten zusammengestellt.

************

Mit einem Konzert im Juni 1995 im Schloss Birlinghoven starteten Daniel Agi und Andreas Wolter das Kulturprogramm

Daniel Agi, Flötist

 

 


Andreas Wolter, Komponist und Pianist












Im Haus Nr. 5, Am Kachelstein in Königswinter/Rauschendorf hat das Kulturprogramm seinen Anfang genommen. Hier fanden die Vernissage, die literarischen Soireen, sowie die Abschlussveranstaltungen der Kachelsteiner Kulturtage mit Finissage, Hauskonzerten und Gartenfesten statt.

 

Haus Konzerte


*****************

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche spielten eine zentrale Rolle im Kulturprogramm. Je ein Konzert im Herbst und in Frühjahr wurden von Kindern und Jugendlichen unter 'normalen Konzertbedingungen' gespielt. Hinzu kamen die Hauskonzerte, die je zur Hälfte von Kindern und Jugendlichen gespielt wurden



Sie waren gerade 4 Jahre jung als Valeria Gerwig-Gonzalez und Philipp Hahn 2013 beim Kinderkonzert spielten



 

 

Slawischer Tanz zu vier Händen Aurelia Schmiegelow, Klavier Leon Küsche, Klavier

 



 Alejandro González Gerwig, Klavier  2014

Laetitia, Hahn, Klavier. Essen


Monan Jülch, Königswinter


**********

Die Kunst

Es fanden im Haus Nr. 5 insgesamt 23 Vernissage mit rund 30 Künstlerinnen und Künstlern statt.
Nachstehend eine Auswahl der in den letzten Jahren ausgestellten Objekte

Am Kachelsrein 5,

Vernissage mit Werken von Manfred Weil (Rechts im Bild)


Helga Rostock, Sankt Augustin Juni 2006  und
Heinrich Schmidt. Bad Honnef, Juni 2007





*******************

Literarisch-musikalische Soireen

Bekannte und hochgeschätzte Literaten haben an diesen Abenden
aus ihren Werken 
vorgelesen. Hinzu kamen von professionellen Rezitatorinnen und Rezitatoren  vorgetragen Passagen und Gedichte aus der Weltliteratur. Lesungen und Rezitationen wurden in Abwechselung von Passagen aus der klassischen Musik begleitet









 


  



 

 

Die klassische Musik

Die Klassische Musik stand stets im Mittelpunkt des Kulturprogramms.
Rund 150 professionelle Konzerte wurden im Laufe der 21 Jahre
in verschiedenen Lokalitäten der Stadt Königswinter veranstaltet.
Hinzu kamen Hauskonzerte sowie Konzerte, die von Kindern und Jugendlichen gespielt wurden.

Das Programm war so angelegt, dass alle Epochen der klassischen Musik
vom Frühbarock bis zur Gegenwart vertreten waren. Es wurde auch darauf wert gelegt, dass alle Instrumente und auch alle Formationen der Kammermusik (Solisten, Duos, Trios, Quartetts und Quintetts) vertreten waren.
Hinzu kamen größere Ensembles, Orchestern und namhafte Chöre. Insgesamt sind rund 100 Profi-Musiker im Rahmen der erwähnten 150 Konzerten aufgetreten.



 

 

 

 





 

 


 

 





 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


 

 

 

 

                                                 Junko Straumer     Sopransaxophon
                                                     Monika Leufgen     Altsaxophon
                                                    Greta Schaller     Tenorsaxophon
                                                Katharina Stashik     Baritonsaxophon
  
 
  

 

 

 

 

 



 


 

 

 

 


 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

  Frederik Schauhoff, Bariton                       Kimiko Ishizaka, Klavier

 


Jamina Gerl, Klavier                                     Felix Wahl, Klavier



Trio Macandé, Düsseldorf

 

Daniel Sommer, Gitarrist und Komponist
David Alcántara, Flamenco-Sänger und Perkussionisten, Andalusischen

Antina, Flamenco-Tanz,  Andalusischen 

 

 




Die letzten Konzerte, die ich organisiert habe, waren das Konzert mit Mariska van de Sande, Flöte und Johanna Welch, Harfe am 9. November 2016 und das Klavierkonzert mit Laetitia Hahn am 9. Dezember 2016.

 ******************

Anerkennung
-kleine Auswahl-

Ich sehe, lieber Michael, mit großer Bewunderung und Hochachtung deine intensiven Aktivitäten um die Musikkultur herum! Großes Kompliment in dieser schwierigen Zeit!“ Prof. Hubert Käppel, HfMT Köln

 Vielen Dank für die wunderbaren Erlebnisse anlässlich Deiner Kulturtage. Nun freue ich mich schon auf Deine nächsten Veranstaltungen. Inge Hundt, Troisdorf

 ******************

Ganz besonders möchte ich den Einsatz von Michael Agi für die Kultur und klassische Musik in Königswinter erwähnen. Werner Tegen, Königswinter

 ******************

Ich kann Ihnen nur sehr herzlich für alles danken, was Sie in diesem Jahr erneut geleistet haben.     Dr. Erhard Schulte, Lohmar 

 ******************


Dieser Tag war für mich ein ganz besonderes Erlebnis. Umgeben von soviel Kunst an den Wänden dazu die exzellenten musikalischen Darbietungen. „
Joseph Kempf, Schriftsteller und Buchautor

 ******************

Mein Mann und ich sind sehr glücklich und froh, dass wir dieses Konzert erleben durften. Dank Ihnen! An unserer Freude und Begeisterung wollte ich Sie gerne teilhaben lassen und ich möchte diese Gelegenheit nutzen, mich herzlich für Ihr Herzblut-Engagement für die klassische Musik und überhaupt für die Kultur zu bedanken.     Christine Theile, Künstlerin, Bonn

 ******************

Die Veranstaltungen bei Ihren diesjährigen Kulturtagen waren durchweg von sehr guter Qualität. Ich habe wiederum, wie in den Vorjahren, dem Pianisten Andreas Wolter und dem Flötisten Daniel Agi mit großem Genuss zugehört. Wenn ich gleichwohl zwei weitere Veranstaltungen besonders hervorhebe, dann deshalb, weil das, was geboten wurde, für mich neu war.
Dr. Norbert Röttgen, MdB, Minister a. d.

 ******************

 

 

Presse

In einem dicken Ordner bewahre ich die Besprechungen unserer Veranstaltungen in der Presse, bzw. das, was ich davon bekommen konnte. Beim General-Anzeiger Bonn waren es - nach eigener Angaben - 56 Beiträge, viele dieser Beiträge erschien bei Feuilleton. Beim Bonner Rundschau, bei Rundbick und andere Informationsblättern übersteigen die Berichte der genannten Zahl.